Achtsamkeit und Glück

Was hat Achtsamkeit mit Glück zu tun? Achtsamkeit bedeutet Präsenz im Hier und Jetzt, gerichtet, nicht wertend sondern beobachtend. Sie ermöglicht uns genau hinzuschauen und das wahrzunehmen was wirklich ist. Sie eröffnet uns in unserem Leben ein Spektrum an Handlungsmöglichkeiten und schaltet uns von Autopilot auf bewusste, eigenständige Entscheidung. Wir brauchen sie, um in echtem Kontakt mit uns selbst zu sein und für wahrhaftige Verbundenheit mit anderen. Durch Achtsamkeitsübungen aktivierst du deine Spiegelneuronen. Spiegelneuronen wurden erstmalig 1992 im Broca-Areal (Sprachzentrum) des Gehirns nachgewiesen. Es handelt sich hierbei um Nervenzellen, die beim Betrachten eines Vorgangs bei einer Person das gleiche Aktivitätsmuster zeigen wie bei eigener Ausführung. Inzwischen entdeckt man immer wieder neue Spiegelneuronen an den verschiedensten Stellen des Gehirns. Sie sind grundlegend für die Empatheifähigkeit und die emotionale Resonnanz. Beides ist das Ergebnis der Einstimmung zweier Menschen aufeinander und von großer Bedeutung für das Glücksempfinden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0